Dialogisches Prinzip

16-09-11pavillonbarockludwigslustcfmv-18

Foto: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Seien es die ‚Dialog-Salons‘ des KlangNetz Dresden, Konzerteinführungen für Festivals (Festspiele Herrenchiemsee, YoungEuroClassic, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Konzerthaus Dortmund) oder Coachings für Studierende, Musiker*innen und andere Interessierte (Orchesterzentrum NRW, Ensemble Modern, Württembergisches Kammermorchester), die mich derzeit beruflich umtreiben – immer ist es  der Dialog, der zu Wissensaustausch, neuen Erkenntnissen oder auch Fragestellungen führt. Frontales Unterweisen aufzuweichen, indem man das Gegenüber mit- und wahrnimmt, zwei Seiten einer Medaille zu sehen und das Individuelle herauszustellen ist die wahre Kunst beim Vermitteln und Moderieren.

‚Der Mensch ist kein lehrendes, er ist ein lebendes, handelndes und wirkendes Wesen. Nur in Wirkung und Gegenwirkung erfreuen wir uns!‘ Denis Diderot

 

Advertisements

O mare nostrum

img_9021Ein ganz besonders Projekt, das Synergien nur so fließen ließ: Beim Kölner Festival für Neue Musik ACHT BRÜCKEN durfte ich gemeinsam mit der Komponistin Camille van Lunen ein Projekt einbringen, das das Miteinander von Alteingesessenen und Neuangekommenen musikalisch umsetzte. Eine Rekomposition von ‚O sacrum convivium‘, die gemeinsam mit einer Gruppe Geflüchteter umgetextet, mit dem Kölner Willkommenschor und der Kartäuserkantorei Köln uraufgeführt und vom WDR mitgeschnitten und ausgestrahlt wurde. Weitere Infos hier: http://www.achtbruecken.de/de/programm/o-sacrum-convivium-o-mare-nostrum/116972

Dicke Freunde

kk_Junior-2015-2016_Dicke-Freunde-550x250

Wenn zwei sich streiten – kann auch der dritte nicht spielen. Also haben junior-Musikstreitschlichter*innen den Musiker*innen der Duisburger Philharmoniker geholfen, ihre Stimmung(en) wieder für ein schönes Zusammenspiel zu heben, natürlich mit rein musikalischen Mitteln. Drei ausverkaufte Konzerte am 17. und 18.04. im Theater Duisburg haben vielleicht dazu verholfen, dass auch außerhalb des Konzertsaals mit Hilfe der Musik Streitigkeiten gelöst werden.

Hörsinn hoch sechs

image‚Der Ton beginnt im Kopf‘ – sagt Tabea Zimmermann. ‚Das Wissen geht über den Kopf in den Bauch in die Hände‘, so der Bratschenbauer Peter Erben. Und wo und wie hört das Publikum? Spannende Fragen bei der Veranstaltung ‚Mit allen Sinnen hören‘ in der Körber-Stiftung, Hamburg. Fragen, die hoffentlich noch länger in den Köpfen arbeiten und den sechsten Sinn beim nächsten Hören aktivieren.

Blickwechsel

12605451_198139587203570_8973648299151387485_o

Zwischen den Künsten: eine Veranstaltung für die Kölner Philharmonie in Zusammenarbeit mit dem Museum Ludwig. Mit dem vermittlerischen Ansatz, Wolfgang Rihms Verstehen des Komponierens als formenden Schaffensprozess in den Vordergrund zu rücken. Mit tollen Bildern von Joan Mitchell und 48 Interessierten. Sonntäglicher Input!

Eine konsonante Diskussion

logodas schaffen nur Posaunisten. So zumindest ein Fazit der Juryberatungen des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Hochschulwettbewerbs 2016, zu hören beim Konzert zur Nominierung der diesjährigen Wertungsspiele am 15.01.16. Den Gesprächen mit allen Juryvorsitzenden vorangegangen war ein Abend mit gesungenem Wort vom Preisträger-Ensemble 2015 „Voktett“, mit Kurzinterviews der Veranstalter und natürlich glücklichen Preisträgern. Eine spannende Moderationsaufgabe in einem wunderbaren Saal!

Einfach hören…

 

03 Symposium -Einfach hören- Anne Kussmaul 16-26 Uhr

Foto: Chris Marxen

… gar nicht so einfach. Deshalb hat der Nikolaisaal Potsdam in Kooperation mit Uni Potsdam und dem netzwerkjungeohren ein gleichnamiges Symposium initiiert. Und ich hatte am 14.11.15 die Ehre, mit einigen anderen KollegInnen aus der musikvermittlerischen Perspektive vorzutragen. „EinführungPlus – Mehr begreifen. Mehr fühlen. Mehr hören.“ hieß mein Beitrag. Hoffentlich bald keine Zukunftsmusik mehr.